Der beste Pulled Pork Burger, den du je gegessen hast!

Buttrig-zart, saftig und aromatisch lecker – so sollte Pulled Pork vom Obrighovico Duroc sein!

Wir erklären dir Schritt für Schritt, worauf man bei der Zubereitung achten sollte.

Der Nacken des Obrighovico Duroc Schweins eignet sich aufgrund seines hohen intramuskulären Fettanteils (IMF) hervorragend zur Herstellung eines Pulled Porks. Durch das ausgewogene Fleisch-Fett Verhältnis besticht der Nacken mit einem unglaublichen Aroma, welches eine leicht nussige Note dem Pulled Pork verleiht.

Das Pulled Pork verweilt für rund 13 Stunden konstant bei 110°C auf dem Grill bis zu einer Kerntemperatur von 93°C. Hierfür eignet sich ein Keramikgrill der Marke Monolith hervorragend, da dieser die Temperatur, dank seines Körpers aus Keramik, perfekt hält und so ein ständiges Kontrollieren und Korrigieren überflüssig macht. Der Monolith kommt hierbei mit rund 3 KG Holzkohle aus und muss somit nicht nachgefüllt werden.

Was ist Pulled Pork?

Pulled Pork ist der Low & Slow Klassiker des Amerikanischen BBQ. Hierbei wird der Nacken oder der Boston Butt zunächst mit einem Rub gewürzt und dann über lange Zeit bei niedriger Temperatur (105°C-110°C) indirekt gegart und im Anschluss mit Hilfe einer Gabel oder speziellen Krallen gerupft bzw. gezogen. Hierher stammt auch der Name Pulled Pork. "To pull" steht im Englischen für "ziehen".


Rezept:

(5 Personen)

Zutaten: Zubereitungsgrad: einfach

Zeitaufwand: 13 Stunden


  • 2,500KG Duroc Nacken

  • 5 Burger Buns

  • 5 Emmentaler Scheiben

  • Krautsalat mit Sahne

  • Buchenholzspäne

  • BBQ Sauce

Für den Rub

  • 1/4 Tasse Salz

  • 1/2 Tasse Paprika edelsüß

  • 1/4 Tasse Chilipulver

  • 1/4 Tasse Kümmel gemahlen

  • 2 EL schwarzer Pfeffer gemahlen

  • 1/4 Tasse Knoblauch gemahlen

  • 2 EL Senfmehl

  • 2 EL Cayennepfeffer





Herstellung des Pulled Porks:


Das Pulled Pork ist im Grunde sehr einfach von der Zubereitung her. Zunächst wird das Fleisch am Tag zuvor mit einem Teil des Rubs (alle Zutaten einfach miteinander vermengen) eingerieben. Den restlichen Rub kann man ohne Probleme für ein anderes Mal in einem Gefäß mit Deckel verwahren. So können die Aromen nicht entweichen. Nach 24 Stunden wird der Nacken 13 Stunden vor dem geplanten Essen auf dem vorgeheizten Grill bei 110°C indirekter Hitze über eine Tropfschale positioniert. Um die Kerntemperatur im Auge zu behalten, bietet sich ein gutes Kernthermometer an. Dieses sollte mittig ins Fleisch gesteckt werden. Nun wird der Deckel des Grills geschlossen und sollte am besten erst zum Schluss wieder geöffnet werden, da so die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit konstant bleiben. Wenn man nun die Kerntemperatur beobachtet, wird man feststellen, dass diese gleichmäßig bis ca. 70°C steigt. Es kommt dann die Plateauphase - hier kommt es zu einem Temperaturausgleich zwischen Wärmezufuhr und Wärmeverlust. Dies liegt an Verdunstung und verschiedenen Garprozessen. Diese Phase ist besonders wichtig, da hier das Fleisch seine besonders zarten und saftigen Eigenschaften erlangt. Es empfiehlt sich in dieser Phase mit Hilfe der Räucherschiene das Räucherholz hinzuzufügen. Dies geht am besten beim Monolith, da dieser eine separate Klappe hierfür hat, wodurch der Deckel nicht geöffnet werden muss. Sobald das Fleisch 93°C erreicht hat, ist es fertig und kann nach einer kurzen Ruhezeit in Alufolie mit Hilfe von Gabeln oder Krallen gerupft werden.


Für die Pulled Pork Burger wird nun das Bun zunächst angegrillt und währenddessen das gerupfte Fleisch mit Emmentaler übergrillt.



Nun kommt zuerst der Krautsalat auf das Bun, danach das Pulled Pork mit dem Käse und zum Schluss die BBQ Sauce. Fertig!


Wir wünschen guten Appetit!

107 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen